frame

Hallo, Fremder!

Scheinbar bist du neu hier. Wenn du mitmachen willst, Wähle eine der folgenden Optionen!

Anmelden Registrieren

Dienstag, 05.06.18 um 18 Uhr - Pikardie - Abendbrot im Abendrot (Mückentürmchen - 120 km)

Hi,

nun konnte ich mir doch den Dienstag wiederum freiräumen, somit gehts zu einer weitere epischen Auflage zum Abendbrot im Abendrot und einer wunderbaren Rückfahrt in die Dunkelheit. Diese Route sind wir 2017 schonmal gefahren: es war ein Traum! Sonnenuntergang am Mückentürmchen, da gehts fast nichts drüber.

Route: 120 km | 1.500 Hm - Müglitztal hoch - Einkehr Mückentürmchen - talabwärts gen Dresden
Tempo: normales Gruppefahren, gibt nur die Auffahrt nach Zinnwald als "Anstieg" zu verorten

Treff um 18 Uhr an der Pikardie, Ostausgang Großer Garten (Torbogen). Zeitplan: 20:15 Uhr Ankunft am Restaurant, 21 Uhr Küchenschluss + Sonnenuntergang, Rückankunft gegen 22:45/23 Uhr in Dresden.

Bitte ordentliches Licht mitführen bzw. im Dunkeln die "Strahler" vorn fahren lassen!

Freue mich über viele Mitfahrer, ich werde im Mückentürmchen reservieren!

Viele Grüße,
Christian

ROUTE: https://www.gpsies.com/map.do?fileId=ijzcmsvuqacsycwy

Kommentare

  • ...nun denn: das Wetter wird ein Traum, auf gehts!

    1. Christian alias Track-Jeff
    2. Franz
    3. Sebastian in gelb
    4. Kon- "the Back-Jack" -rad
    5. ...

    Wer ist noch mit am Start?
  • Wenn ich es schaffe am Hinterrad des Vordermannes dran zu bleiben-dabei.
  • Die Reservierung am Mückentürmchen wurde bestätigt - Bier und Knödel sind also sicher ;-)
  • Ich würde mich auch ganz gerne anschließen.
  • Na dann, bis gleich! Aktuell ca. 7 Fahrer...
  • Wenn es mit dem Feierabend pünktlich klappt , warte ich mich auf dem langen Weg ecke Niedersedlitzer Straße auf euch. Müsst aber nicht warten.

    Mfg Andreas.
  • War ja wieder ein ganz nettes ründchen.
    Für mich persönlich, nach der langen Verletzungspause, allerdings noch sehr sportlich ambitionierte Geschwindigkeiten.
  • bearbeitet 7. June
    Soooo, na das war doch mal ein Paukenschlag. Der Bäckerboy kostete uns dank französischer Müllreifen zwar 37 min, aber die haben wir dafür bei Knoblauch-Suppe, Knödel, Bier, Kofola, Kaffee, E-X-presso wieder rausgeholt ;) Mit 7 Fahrern waren wir unterwegs, die Stimmung am Anfang etwas gedrückt ob der extremen Verspätung...dennoch wurde wir kulinarisch - aufgrund der schriftlichen Reservierung - liebevoll umsorgt. Der Sonnenuntergang war traumhaft, wenn auch die Witterung etwas diesig, entsprechend die Rückfahrt teils neblig - herrlich!

    Jungs, es war mir ein Fest - v.a. der Anstieg hoch nach Borna musste mal gedrückt werden, und das Ge-B-aller zu zweit auf der Jagd nach dem Führerhäuschen war ebenfalls ein Genuss - KOM um 40 Sekunden geschlagen. Naja, da müssen wir wohl nochmal ehrlich ran.

    STRAVA | FOTOS
    130 km | Schnitt (real) - 28,6 km/h - 1.500 Hm | 7 Fahrer

    Auf ein nächstes mal, ich denke in etwa 2 oder 3 Wochen wieder....! Haut rein!

    Christian
  • @Admin: immer wenn man was korrigiert, kommt ein neues Posting - nervig...
  • Servus, was für StVZO-geeignet Licht habt ihr am Rennrad?
    Benutze bis jetzt https://www.amazon.de/Büchel-Batterieleuchtenset-Vancouver-Zugelassen-51225460/dp/B00JLBK86A
    Ist nicht schlecht, aber ich würde doch gerne ein helleres Licht verwenden.
    Danke für eure Tipps!
  • Wenn du wirklich Erleuchtung suchst, dann hilft dir die Suche mit Einschränkung StVO nicht wirklich weiter. In der Stadt kann man jeden großen Scheinwerfer dimmen, sodass es i.O. ist. Außerhalb der Stadt - vorrausgesetzt es wird niemand geblendet - kann man dann auch gern 1.500 Lumen auspacken.

    Die gängigsten Vertreter in Hinsicht auf Leuchtstärke und Akku-Laufzeit sind meiner Erfahrung nach die Lupine Piko 4 (ca. 300 €) und die Hope R4+ (ca. 230 €) - sensationelle Lampen, sehr guter Service, auf Stufe 3 von 4 halten die locker 5 - 6 h durch, wenn man beim Gruppe fahren etwas dimmt also locker eine gesamte Nachtfahrt.

    Diese Lampen kann man auch guten Gewissens für nächtliche Cyclocross-Touren o.ä. einsetzen. Überhitzen bei langsamer Fahrt höchst selten.
  • Schön geschrieben 👌
    Ps: der Bäckerboy fährt von nun an nur beste contis 😉
  • Vom China-Markt hab ich keine Ahnung. Mit Blick auf Firmen, die Entwicklung und generell Arbeitsplätze in nennenswertem Umfang in Deutschland haben, lohnt sich ein Blick auf die folgenden Kandidaten, die ja teilweise schon genannt wurden:

    Die Helligkeits-Oberkante mit StVZO und externem Akkupack:
    Lupine SL A 4: 900 Lumen (=ca. 1 Autoscheinwerfer), ca. 340 Eur

    Ohne StVZO mit externem Akkupack:
    Sigma Buster 2000: 2000 Lumen, ca. 160 Eur
    Lupine Piko: 1800 Lumen, ca. 300 Eur
    Lupine Wilma: 3200 Lumen, ca. 450 Eur

    Mit StVZO, schön klein (Trikottasche), dafür kürzere Leuchtdauer:
    Bumm Ixon Core: 50 Lux, ca. 35 Eur (trotz der nur 50 Lux vermutlich schon deutlich besser als die Büchel)
    Bumm Ixon Space: 150 Lux, ca. 180 Eur

    Lupine macht echtes Expeditionsequipment. Deren Zeug ist ernsthaft wasserdicht, schlagfest, zuverlässig und servicefreundlich. Die hellste Stufe (3200 Lumen) der Wilma verwende ich auch nur selten und kurz, d.h. eher in schwererem Gelände im nassen dunklen Wald. Muss man sonst nicht haben und wirkt sich ja auch auf die Akkugröße aus (läuft mit dem 6.6Ah bei 3200 Lumen ca. 1 Stunde).

    Die Sigma-Lampe ist nur spritzwassergeschützt (was fast immer reichen dürfte), scheint aber ein ziemlich guter Wurf zu sein (Preis/Leistung, Tests, Features wie z.B. Remote Knopf). Vergleich zur Hope R4+ (aus England) hab ich nicht.
  • Christ Ian schrieb: »
    Wenn du wirklich Erleuchtung suchst, dann hilft dir die Suche mit Einschränkung StVO nicht wirklich weiter. In der Stadt kann man jeden großen Scheinwerfer dimmen, sodass es i.O. ist.

    Ich kann verstehen, dass du was sehen willst/ihr was sehen wollt. Will ich ja auch.

    Aber als täglicher Elberadweg-Pendler verfluche ich alle Leute, die ihre Lampen nicht richtig einstellen ((viel) zu hoch) oder die nicht-STVZO-konforme Lampen benutzen. Die Blendwirkung sollte man nicht unterschätzen. Ich bin dort in der dunkleren Jahreszeit regelmäßig für einige zehn Meter im Blindflug unterwegs. Regelmäßig montags oder dienstags kommt mir eine MTB-Jugendgruppe mit gedimmten Gelände-Lampen entgegen - da sieht man nichts mehr!

    Sollte ich mal häufiger mit dem RR im Dunkeln unterwegs sein und mir meine Ixon Core nicht reichen (zurzeit eher als "überhaupt Licht" eingesetzt), werde ich mir auf jeden Fall die Lupine SL A ansehen. Die Leuchtbilder im Internet sind etwas durchwachsen, aber das könnte was sein (sofern man sich nicht an die total beknackte Einstellung laut STVZO hält (5m vor dem Rad = halbe Höhe vom Lichtkegel)).
    Leider gibt's da ein paar Probleme, aber die müsste ich mir ansehen. Am Anfang haben die sich dagegen gewehrt, eine andere Montagevariante anzubieten (die normale ist nicht kompatibel zu den Lenkerhaltern der größeren Radcomputer), aber mittlerweile gibt es einen Schnellspanner.
    Außerdem gibt es nur zwei Dimmstufen (16W/8W, bzw. im ECO-Modus 12W/6W; laut den (nicht gut fotografierten) Leuchtbildern im Internet ist der Unterschied dazwischen aber wohl gar nicht so groß), das Tagfahrlicht, das man in insbesondere in Ortschaften zum Akkusparen nutzen könnte, muss man aber umständlich aktivieren/deaktiveren. Da haben sie sich keinen Gefallen getan, auch wenn ich deren Gedankengang dahinter nachvollziehen kann.
    Ich habe übrigens gelesen, dass geplant ist, die mit Fernlicht rauszubringen (wenn ich das nicht verwechsle, die planen ja so einiges).

    Könnte also gut sein, dass es "nur" die Ixon Space werden würde. Müsste ich einfach sehen, was das Leuchtbild in der Realität hergibt. Deren 50-Lux-Bild stimmt ungefähr, meine 80-Lux-Lampe ist in der Realität aber deutlich schlechter. Die machen dummerweise immer Bilder in Tunneln/Parkhäusern, das verzerrt extrem.

    Eigentlich müsste man Lupine unterstützen, weil die wirklich geniales Zeug machen und sich dahinterklemmen. Andererseits kostet das dann auch und ist spätestens durch den externen Akku recht groß (wobei dann nicht viel Gewicht am Lenker stört). Und Busch&Müller bauen ja auch tolle Lampen.

    Sowohl die SL A (letztes Jahr) als auch die Ixon Space (dieses Jahr) sind noch sehr neu. Vorher gab's leider vmtl. keine vernünftige STVZO-konforme Lampe.

    Kurz zur Ixon Core: Schon vernünftig hell, wie eine gute normale Dynamo-Lampe. Aber für höhere Geschwindigkeiten vmtl. zu kurzer und zu schmaler Lichtkegel. Andererseits gewöhnt man sich nachts nach einer Weile an so einiges... Meine Erfahrungen damit sind aber sehr eingeschränkt. Elberadweg in totaler Finsternis mit 30 km/h+ würde ich damit ungern fahren, Landstraße fährt sich sicherlich besser (breiter + berechenbarer; nicht ständig unberechenbare + unbeleuchtete Fußgänger oder auf der eigenen Spur entgegenkommende unbeleuchtete Radfahrer).
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.

Cielab Forum